Playa Grande, Puerto del Carmen Reisebericht: Der lange Strand an dem es alles gibt

Die Ortsansässigen nennen ihn Playa Grande – nicht Playa Blanca. Dies ist der zweite Name dieses Strandes. Das tun sie, um die Verwechslung mit einem weiteren Strand, der auch Playa Blanca heißt, zu vermeiden. Dieser ist nämlich die absolute Touristendestination am südwestlichen Ende von Lanzarote. Der Playa Grande um den es hier geht, befindet sich im etwas südlichen Mittelteil Lanzarotes in Puerto del Carmen, einem Fischerdorf mit einem pittoresken Hafen an seiner südlichen Spitze. Heutzutage ist Puerto del Carmen auch ein Touristenziel, das das ganze Jahr lang strotzt vor Besuchern, Möglichkeiten für Wassersportaktivitäten und Nachtleben.

Der Playa Grande ist einer der längsten und am meisten besuchten Strände in dieser Gegend und schmückt diesen Teil von Lanzarote mit einem ausgedehnten Stück Meer und Sandstrand, atemberaubenden Skylines und Silhouetten und ungestörten Anblicken von Sonnenauf- und Untergang.


Lang, groß und noch viel mehr 

Abgesehen von einer Meereslandschaft, die einen dazu verleitet einfach nur noch darin zu schwelgen, hat der Playa Grande (zu Deutsch: „großer Strand“) mehr als einen Kilometer sanften, goldenen Sand. In seinem Wasser tummelt sich das bunte Meeresleben. Egal, wie viele Touristen hier zum Sonnenbaden kommen, um zu schwimmen, spielen oder auf seinem Sand zu spielen, der Playa Grande hat immer mehr als genug Platz für noch mehr sandliebhabende Besucher – und das will hier schon etwas heißen. Es gibt zudem auch noch zahlreiche Tauchmöglichkeiten an etwas tieferen Stellen und dazu auch Stellen, die es wert sind, dort zu schnorcheln. Sie werden zudem überrascht sein, wie sauber dieser Strand stets gepflegt wird und dann auch dementsprechend gut und sauber aussieht. 

Einfach allem nah sein

Im Gegensatz zu den isolierten, ländlichen Stränden der Isla Graciosa im Norden ist der Playa Grande ein städtischer Strand von dem alles was man braucht nur einen Steinwurf entfernt ist. Es gibt freie Einrichtungen wie Toiletten, Duschen, und Umkleidekabinen, Parkplätze, Rettungsschwimmer, viele viele Liegestühle und Sonnenschirme zur Vermietung. Ausserdem gibt es auch Hängematten, Sonnendächer, Boote und Wassersportausrüstung zur Miete. Der Strand erstreckt sich entlang der „Las Playas“ Straße (Avenida de Las Playas), einer langen Wasserpromenade, die voll ist mit Shops, Restaurants, Bars und allem, was das Touristenherz begehrt, um unterhalten und gastronomisch versorgt zu sein.

Bevor Sie sich nun zu diesem meistbesuchten Strand in Puerto del Carmen begeben sind hier einige Tipps und erprobte Empfehlungen:


#1 Wenn Sie Schutz vor der Sonne und der Meeresbrise suchen... 

Obwohl der Playa Grande sich wie ein sehr - und vielleicht etwas zu - populärer Strand wirkt, so hat seine Größe doch Platz für jeden – sogar für Faulenzer, die ein Stück Schatten und auch etwas Abstand zu anderen Sonnenbadenden suchen. Gehen Sie einfach bis zum Ende des Strandes, zu den Palmen und Steinen, die ringförmige Wälle in der Nähe der Stufen bilden. Diese Gegend ist außerdem ein ausgezeichneter Ort, um sich vor der Sonne und starkem Wind zu schützen. Manchmal wird es sogar so windig, dass einem – wäre man nicht hier in dieser geschützten Atmosphäre - ansonsten der Sand ins Gesicht wehen würde. 

#2 Nehmen Sie sich vor heißem Sand in Acht 

Der Sand an diesem Stand kann ziemlich heiß werden. Der Gedanke, seine Füße in das sanfte, goldene Pulver zu graben, während man den Strand entlang läuft klingt zwar sehr verlockend, aber vielleicht sollten Sie sich das doch lieber für die sehr frühe Zeit am Morgen oder den späten Abend reservieren. Manchmal bleibt der Sand bis abends warm. Das bedeutet, wenn der Tag nicht ganz besonders kühl ist, empfehlen wir zum Schutz Strandsandalen oder Slipper. 

Schwimmen Sie eine ordentliche Runde und veranstalten Sie eine Fisch- und Schnorchelparty für die Kinder 

Manche sagen, dass das Wasser am Playa Grande zwar relativ ruhig aber noch nicht perfekt windstill ist. Es gibt nord- und nordwestliche Winde, die hier beständig wehen. Sie sollten bedenken, dass Sie schließlich immer noch auf den kanarischen Inseln im nordatlantischen Ozean sind. Davon müssen Sie sich aber ansonsten auch nicht weiter stören lassen. Allerdings sollte man vor diesem Hintergrund bedenken, dass das Wasser ab und zu auch mal etwas bewegter und rauer werden kann. Der Strand bleibt aber trotzdem immer noch ruhig genug zum Schwimmen und ist auch für etwas sportlicheres schwimmen noch sehr gut geeignet und komfortabel. Am besten ist es natürlich, wenn Sie hier die Wettervorhersage sowohl mit Blick auf die Temperatur als auch für plötzliche Wetterveränderungen im Blick halten. 

Tipps:

  • Das Meer ist nicht unbedingt sehr gut für sehr junge Kinder geeignet, da es sich manchmal leicht aufbaut. Auch auf die steinigeren Bereiche im Wasser sollte man Acht geben. Dies bedeutet aber nicht, dass die seichten Teile nicht kinderfreundlich sind. Sie können hier mit ihren Kindern schnorcheln gehen. Besonders spassig wird es, wenn Sie vorher etwas kaufen um die Fische zu füttern (dafür eignet sich eine Tüte Wot-Sit cracker aus dem Supermarkt sehr gut).
  • „Unsere Mädchen hatten Schnorchel und bevor man sich versehen hat, waren wir umschwärmt von hunderten von schönen bunten Fischen um uns herum…das war ein toller und günstiger Tag unterwegs.“ (Trip Advisor Bewertung)
  •  „…mein kleiner dreijähriger Sohn hat es geliebt. Wir fuhren heraus mit einem Paddelboot und es war wunderbar, die Fische um ihn herumschwimmen zu sehen. Genauso toll war es mit den Felsen, auf denen er kleine Becken mit Wasser fand, die voll waren mit Fisch und kleinen Krabben. Er verbrachte Stunden damit, diese Becken zu beobachten.“ (Trip Advisor Bewertung)

#3 Bewegen Sie sich morgens, bummeln Sie an den Shops entlang und entspannen Sie in der Nacht 

Lieben Sie es, den Strand entlang zu joggen oder eine Fahrradtour entlang eines windigen Strandes zu unternehmen? Genau das kann man hier kilometerweit machen indem man sich auf den Weg macht durch die angrenzenden Orte und Strände. Vielleicht haben Sie auch schon davon gehört, dass diese Inseln ein Ort der Ironman Wettrennen war. Daher gibt es sehr gute Fahrradwege entlang der Avenida de las Playas, der Straße, die neben dem Strand entlangführt. Wenn Sie etwas sportlicher Radfahren möchten sollten Sie also auf jeden Fall einige der ursprünglichen Ironman Routen ausprobieren. 

Tips:

  • Gönnen Sie sich ein herzhaftes Frühstück in einem Café am Meer auf der Promenade, nachdem Sie ihre Morgenrunde gemacht haben. 
  • Wenn Sie sich nicht ganz danach fühlen zu laufen und sich viel zu bewegen, sondern eher wie bei einem Shopping-Spaziergang oder einem Spaziergang bei Sonnenuntergang umherzuschlendern, dann sollten Sie am besten auf der Promenade über dem Strand gemütlich entlangschlendern. Hier ist es bei Sonnenuntergang ganz besonders schön.
  • Umgeben von der Avenida de Las Playas - der Gegend auf Lanzarote mit der größten Vielfalt von Restaurants und Shops - ist dieser Streifen auch ein toller Ort um sich einige Shows anzusehen und sich abends zu entspannen.

#4 Keine Einschränkungen bei Paracraft-Wassersport 

Es gibt zahlreiche Shops, die Equipment ausleihen und auch Unterricht anbieten. Mit Sicherheit finden Sie bei der Auswahl etwas, was auch Sie interessiert: Paddelboot, Jet Ski, Tauchen oder Surfen – um nur einige zu nennen. 

Probieren Sie den schwimmenden Spielplatz als Trumpf

Auf der linken Seite des Strandes findet sich eine große, aufblasbare Wasser-Attraktion die unter Kinder, Teenagern und vielleicht auch bei so manch einem noch im Herzen Junggebliebenen der Hit ist. Die Wasserburg hat verschiedene große Wasser-Flösse und Rutschen, die man für 5 € pro Stunde genießen kann. 


#5 Beachten Sie das besondere Angebot von behindertengerechten Zugängen und speziellen Rollstühlen 

Dieser Strand ist besonders für die Bemühungen bekannt, ihn für ältere Menschen und Menschen mit Behinderungen zugänglicher zu machen. Noch ist er in dieser Beziehung zwar nicht perfekt da einige Rampen immer noch etwas steil sind, aber immerhin auf einem guten Weg. Schauen Sie sich – wenn benötigt – nach den Rampen und den speziellen Bereichen für Rollstuhlfahrer um. Es sind zwar noch unbestätigte Berichte, aber es sollten spezielle benutzerfreundliche Wagen angeschafft werden, die die Leute ins Wasser befördern können. Ebenso auch Amphibien-Rollstühle, die man bei der Stadtverwaltung beantragen kann. 

#6 Lassen Sie die Welt an sich vorbeiziehen 

Dieser Strand ist, auch wenn man die ganzen Sonderattraktionen, die er so mit sich bringt einmal außer Acht lässt, einfach auch spektakulär was seine atemberaubende Unterwasserlandschaft und die wundervollen Aussichten auf Los Ajaches angeht. Trotz der nahe gelegenen und geschäftigen Strassen von Puerto del Carmen kann man sich hierher in etwas Ruhe flüchten. Suchen Sİe sich einen Stuhl (oder eine Strand-Liege) an einem schönen Platz, schwelgen Sie dahin und lassen Sie die Welt an sich vorbeiziehen waehrend Sie an ihrem tropischen Fruchtshake nippen. 

„Das Sonnenbad am Strand war sehr gut, besonders mit dem Windschutz um die Liegestühle herum. Dies ist ein hervorragender Strand um zu laufen und den Sonnenschein zu genießen.“ (Trip Advisor Bewertung)  

Tipp: Nur eine kleine Warnung: Liegestühle kann man an diesem Strand am oberen Ende für 5 € pro Tag mieten. Zwei Liegestühle und ein Sonnenschirm kosten etwa 12 bis 20 € pro Tag. 

#7 Wie kommt man hin? 

Der Puerto del Carmen, an dem der Playa Grande liegt, ist etwa 10 Minuten mit dem Auto vom Flughafen Arrecife entfernt. Dies ist ein idealer Platz an dem man bleiben kann, auch wenn man den Rest der Insel erkunden will. Ein Taxi ist die idealste Art, sich fortzubewegen, aber ein Flughafen Shuttle Service ist ebenfalls verfügbar. Wenn Sie den öffentlichen Nahverkehr nutzen wollen nehmen Sie am besten die Buslinie 161. 

#8 Wo kann man bleiben? 

Als Haupt-Touristendestination gibt es unzählige Möglichkeiten der Unterbringung in Puerto del Carmen. Überlegen Sie sich, ob Sie es vorziehen in einem Apartment Komplex, einem Hotel oder einer Villa unterzukommen. 


Photo Spheres


Comments